Übersetzen mit Wordfast Classic

Übersetzen mit Wordfast Classic

Wordfast

Falls Sie mit CAT-Tools noch nicht vertraut sind, lesen Sie bitte zunächst den Abschnitt „Wie arbeitet ein CAT-Werkzeug? – Grundsätzliches zu Wordfast“. Einzelheiten zu den Spezifikationen von Wordfast Classic finden Sie unter www.wordfast.net. Eine Liste der Plattformen, auf denen Wordfast Classic läuft, finden Sie ebenfalls auf www.wordfast.net.

Welchen Nutzen bietet Wordfast Classic?

Wordfast ist trotz der Komplexität der verfügbaren Funktionen einfach in der Handhabung. Das Programm ist in einer kompakten Microsoft® Word-Vorlage untergebracht und fügt sich nahtlos in die gewohnte Arbeitsumgebung Microsoft® Word ein. Neben den „üblichen“ Funktionalitäten eines Translation-Memory-Systems bietet Wordfast folgende Vorteile:

  • schnellster Zugriff auf bis zu drei Glossare (im Textformat)
  • kinderleichte Eingabe von Termini in die Glossare direkt aus der laufenden Textbearbeitung heraus
  • „Propagation“ (automatisches Einfügen bekannter Terminologie)
  • Qualitätsprüfung in Echtzeit
  • Zugriff auf externe Lexika
  • Konkordanzsuche (Suche in Translation Memories)
  • Referenzmaterialsuche (Suche in beliebigen Texten)
  • gemeinsame Nutzung von Translation Memories und Glossaren (via E-Mail oder LAN)
  • manuelle Nachbearbeitung von Translation Memories und Glossaren möglich
  • Verwendung aller Microsoft® Word-Funktionen wie gewohnt
  • geringe Größe (Download in gezippter Form, etwa 1,8 MB)

Das Programm ist unter www.wordfast.net abrufbar und kann bei voller Funktionalität (bis auf eine größenmäßige Beschränkung der Translation Memories) zeitlich unbegrenzt getestet werden. Ein Dongle ist nicht nötig.

Wordfast als „offenes System“

Wordfast speichert Translation Memories als einfache txt-Dateien. Dies hat den Vorteil, dass die ÜbersetzerInnen selbst die Kontrolle über diese Dateien behalten und sie auf Wunsch auch manuell nachbearbeiten können.

Wünscht beispielsweise ein langjähriger Kunde, dass „business partner“ nicht mehr wie in der Vergangenheit mit „Geschäftspartner“, sondern nunmehr mit „Geschäftsfreund“ zu übersetzen ist, lassen sich die entsprechenden alten Translation-Memory-Einträge in Microsoft® Word mit der globalen Such- und Ersetzungsfunktion rasch auf den neuesten Stand bringen.

Dasselbe gilt für die mit Hilfe von Wordfast erstellten Glossare. Sie liegen ebenfalls als reine Textdateien vor und bieten somit eine hohe Zukunftssicherheit (wer verliert schon gern seine Terminologiesammlung, bloß weil ein bestimmtes Dateiformat nicht mehr lesbar ist?). Auch in den Glossaren lassen sich Änderungen schnell und effizient durchführen.

Darüber hinaus ist Wordfast erweiterbar – entweder mittels vom Übersetzer selbst erstellter Makros oder durch die Nutzung der kostenlos unter www.wordfast.net erhältlichen „+Tools“-Sammlung.

Kompatibilität zur Translator‘s Workbench

Bei der Entwicklung von Wordfast Classic war ein Hauptziel die volle Kompatibilität der mit Wordfast bearbeiteten Dateien zum Translator’s-Workbench-Format. Den Übersetzungsdateien soll man also nicht ansehen, mit welchem CAT-Werkzeug sie erstellt wurden, so dass die Entscheidung, ob Wordfast oder TRADOS genutzt wird, allein dem Übersetzer (und seinem Geldbeutel) überlassen wird.

Die wichtigsten Vorteile von Wordfast auf einen Blick

  • Sehr gute Portabilität der Wordfast-Daten (Verschieben von Dateien beispielsweise zwischen PC und Laptop, Aspekte der Datensicherung);
  • Möglichkeit der professionellen Zusammenarbeit von Übersetzern/Übersetzerinnen unter gleichzeitiger Wahrung der beruflichen Eigenständigkeit der beteiligten Partner, indem mehrere ÜbersetzerInnen bei der Zusammenarbeit an einem Projekt nicht nur ihr jeweils eigenes TM benutzen, sondern zeitgleich auf ein zusätzliches gemeinsames „Very Large Translation Memory“ (VLTM) über das Internet zugreifen (für Freiberufler wie auch größere Sprachendienste/Büros ein wichtiger Aspekt).
  • Kompatiblität der mit Wordfast bearbeiteten Word-Dateien zum Translator’s-Workbench-Format (dies ist besonders interessant für Übersetzer, die für Agenturen/Büros arbeiten, die Trados-Format verlangen);

Wie arbeitet ein CAT-Werkzeug? – Grundsätzliches zu Wordfast

Bei der computergestützten Übersetzung („computer-aided translation“) unterteilt das CAT-Programm den zu übersetzenden Text in einzelne Segmente. Ein Segment ist dabei in der Regel ein Satz (mit Wordfast können aber auch andere Segmente beliebig erzwungen werden). Bei der Übersetzung bildet nun das Segment des Ausgangstextes zusammen mit dem entsprechenden Segment des Zieltextes eine sogenannte Übersetzungseinheit (TU, für „translation unit“). Die TUs, die auch weitere Informationen wie Benutzerkürzel des Übersetzers/der Übersetzerin, Erstellungsdatum, Kürzel für Sachgebiete, Auftraggeber, Auftragsnummer usw. enthalten können, werden in einer als Übersetzungsspeicher (TM, für „translation memory“) bezeichneten Datei abgelegt. Im Verlauf der weiteren Übersetzung kann dann automatisch auf diese TUs zugegriffen werden, wobei Wordfast nicht nur 100%ige Übereinstimmungen, sondern auch TUs mit geringeren Übereinstimmungsgraden (sogenannte Fuzzy Matches) findet und dem Übersetzer vorschlägt.

Weitergehende Fragen?

Nützliche Informationen finden Sie:

Microsoft ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.
Wordfast gehört Yves Champollion.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.