Tschüss Google Reader, hallo Feedly

Die Tage des Google Readers sind gezählt, am 1. Juli ist Schluss. Es wird also langsam Zeit, auf einen anderen Feedreader umzusteigen (was ein Feedreader leistet und welche Arten von Feedreadern es gibt, habe ich in meinem Blog-Artikel Feedreader machen das Leben leichter beschrieben). Bei mir fiel die Wahl des Google-Reader-Ersatzes auf Feedly, denn

  • Feedly greift auf meine bestehenden Google-Reader-Abonnements zu, so dass ich Feedly parallel zu Google Reader testen konnte/kann,
  • Feedly verwaltet meine Feed-Abos als Webdienst, so dass ich meine Feed-Abos mit verschiedenen Geräten lesen und verwalten kann (bei mir: PC, Tablet, Smartphone),
  • die Darstellung meiner Feed-Abos lässt sich in Feedly so anpassen, wie es von meinen bevorzugten Google-Reader-Einstellungen her gewohnt bin,
    und
  • die Blog-Artikel, die ich in Feedly markiere, werden über ifttt weiterhin automatisch in meinem Evernote-Notizbuch abgelegt (das habe ich kurz hier beschrieben) – es bleibt allerdings abzuwarten, ob diese Funktion auch noch nach der Einstellung des Google Readers nutzbar bleibt. [Nachtrag: Bleibt sie, siehe hier].

Feeds von Google Reader auf Feedly umziehen

Um Feedly nutzen zu können, muss ich zunächst eine eigenständige Anwendung (für iOS oder Android) oder aber ein Plug-in für den Browser (Firefox, Chrome, Safari) installieren. Entsprechende Links bietet die Feedly-Startseite. Wenn ich mich danach mit meinem Google-Konto einlogge, greift Feedly automatisch die Feed-Abos vom Google Reader ab. Bis zur Einstellung des Google Readers werden Abonnementänderungen zwischen Feedly und Google Reader synchronisiert (das heißt, ich kann einmal Google Reader und ein andermal Feedly nutzen, die Änderungen sind in beiden Anwendungen sichtbar).

Feedly den eigenen Wünschen anpassen

Feedly peppt die Ansicht der Blogartikel unter der Überschrift „Today“ magazinartig auf:


Wie beim Google Reader können die Feeds kategorisiert werden. Für alle Feeds oder auch nur eine einzelne Kategorie kann ich zwischen vier Ansichtstypen wählen: „nur Überschriften“, „Magazinansicht“, „Kachelansicht“ und „vollständige Artikel“. Diese Ansichtstypen merkt sich Feedly für jede Kategorie separat, so dass ich mir beispielsweise meine Kategorie „Übersetzen und Sprache“ nur mit den Artikelüberschriften, die Rubrik „PC-Tipps“ dagegen in der Kachelansicht anzeigen lassen kann (siehe untenstehende Screenshots).

Überschriftenliste

Die rote Hervorhebung im folgenden Screenshot wurde von mir eingefügt.

Kacheln


Feedly kann noch stärker den individuellen Vorlieben angepasst werden. Einen guten Einstieg bieten hier die Artikel Tips for Google Reader users migrating to feedly (auf Englisch) und Feedly: so klappt der Umstieg auf den alternativen Feedreader (auf Deutsch).

Neue Feeds abonnieren

Am einfachsten abonniere ich neue Feeds, indem ich in der linken Navigationsspalte auf der Feedly-Startseite auf „Add Content“ klicke.

Daraufhin springt ein Vorschlags- und Suchbereich auf – hier kann ich Blogs entweder aus einer themenorientierten Vorschlagsliste auswählen oder aber mir bekannte Blog-Adressen von Hand eingeben, um den entsprechenden Feed zu abonnieren und gegebenenfalls einer Kategorie zuzuordnen.

Weitere Alternativen zu Google Reader und Feedly

Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Feedreader. Einen Überblick bietet der c’t-Artikel Nach dem Aus für Google Reader: Alternativen für RSS-Reader vom 15.03.2013.
Und ihr – welchen Feed-Reader nutzt ihr?

6 Kommentare

  1. Maria

    Ich benutze für meine Recherchen für Übersetzungen auch gerne einen Feed Reader. Nach dem Ende vom Google Reader bin ich zuerst ebenfalls zu The Old Reader gegangen, jetzt zu InoReader (www.inoreader.com), weil The Old Reader zu einer privaten Webseite wird …

    Antworten
  2. LJ

    Hallo Anonym,

    das von dir gewünschte Feedly-Verhalten müsste sich mit einer der beiden folgenden Einstellungen erzwingen lassen:

    Auto-Mark As Read On Scroll
    Should feedly automatically mark articles as read when you scroll through them?
    „Full Articles View Only“
    oder aber
    „All Views“

    Antworten
  3. Anonym

    Ich habe gerade wieder einen Blick auf feedly geworfen und tatsächlich: Videos und Bilder werden jetzt bei mir korrekt angezeigt.
    Aber ein weiteres Problem: Wenn ich die Artikel durchscrolle werden sie nicht automatisch als gelesen markiert. Das empfand ich bei google reader immer als sehr praktisch.

    Antworten
  4. LJ

    Hallo Anonym,

    vielen Dank für deinen Hinweis auf The Old Reader – es ist immer gut, Alternativen in petto zu haben.

    Deine Schwierigkeiten mit der Darstellung von Videos in Feedly kann ich hier nicht nachvollziehen. Ich nutze Feedly als Plug-in in der aktuellen Firefox-Version 21.0 und als App auf Android und habe in beiden Fällen keine Schwierigkeiten mit dem Abspielen von Videos und auch Podcasts.

    Antworten
  5. Anonym

    Ich habe feedly letzte Woche kurz angetestet war dann aber unzufrieden, weil Bilder und Videos oft nicht korrekt und im Fall von den Videos gar nicht angezeigt wurden. Das heißt ich musste jedes mal auf die Website um das Video anzukucken und konnte es nicht gemütlich im Reader ansehen.
    Jetzt bin ich bei theoldreader.com. Easy, übersichtlich und kann alles im Reader betrachten.
    Wenn du allerdings weißt, wie man bei feedly die Videos ansehen kann, wäre ich dir sehr verbunden, mir dies mitzuteilen. Denn dann würde ich zu dem vielleicht wieder zurückkehren. Fand das Design von feedly ziemlich ansprechend.

    Antworten
  6. Francisco Kuhlmann

    Hallo! Ich bin auch vor einiger Zeit auf Feedly umgestiegen.
    Mir gefällt die Aufmachung sehr gut und der Umstieg war auch einfach.
    Inzwischen habe ich es unter Android auch auf dem Smartphone.
    Grüße
    Francisco

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.